Kapsch TrafficCom verkürzt seine Testzeiten durch automatisierte Jira-Synchronisation

Der österreichische Technologiekonzern Kapsch TrafficCom AG entwickelt intellligente Mobilitätslösungen für Kunden in aller Welt. Durch kollaboratives Arbeiten in der Softwareentwicklung und im Testmanagement können Informationen schneller ausgetauscht und abgestimmt werden. Insbesondere die Kommunikation mit Kunden wurde durch den Einsatz des Backbone Xray Connectors noch einmal vereinfacht und somit die Abnahmeprozesse in diesen Projekten deutlich verkürzt. 

Zu den größten Herausforderungen für die Zukunft gehört, die Mobilität in den Metropolen weltweit sicherzustellen. Immer mehr Menschen leben in urbanen Regionen. Städte müssen den Personen- und Güterverkehr und die damit verbundene Lärm- und Luftverschmutzung bewältigen. Dafür werden intelligente Mobilitätslösungen benötigt. Die österreichische Kapsch TrafficCom AG entwickelt dafür Verkehrsleit-, Maut- und vernetze Fahrsysteme und hat bereits zahlreiche Projekte weltweit umgesetzt.

Mobilitätslösungen entwickeln

Die Lösungen, die Kapsch für seine Kunden gestaltet, reichen vom Design bis zur Errichtung und dem Betrieb der Systeme vor Ort. Sie helfen dabei, den Straßenverkehr in Städten und auf Autobahnen sicherer, zuverlässiger, effizienter und komfortabler zu machen sowie die Umweltbelastung zu reduzieren. Um das zu realisieren, arbeiten Ingenieure, Softwareentwickler sowie Projekt- und Testmanager zusammen mit externen Dienstleistern und Experten.  

Die einzelnen Schritte dieser komplexen Projekte werden mit Atlassian's Jira Software – dem Standardtool für Softwareprojekte – geplant, nachverfolgt und ausgeliefert. Doch bevor eine Software zum Einsatz kommt, ist es wichtig alle Funktionen zu testen. Dafür verwendet Kapsch Xray Test Management for Jira.  Mit dieser Atlassian-Marketplace-App werden alle Tests in Jira verwaltet. Dies ermöglicht ein kollaboratives Definieren, Planen und Ausführen der Testfälle.

Wo Testmanagement mit Xray an seine Grenzen stößt

Im Entwicklungsprozess werden in einem offiziellen Abnahmevorgang alle Anforderungen gemeinsam mit dem Kunden getestet. Die notwendigen Xray-Testdaten werden auf einer internen Jira-Instanz erstellt und sind dort mit anderen Entwicklungsartefakten verknüpft. Zur Wahrung größtmöglicher Sicherheitsaspekte, wird zur Zusammenarbeit mit Kunden eine weitere, abgekoppelte Jira-Instanz verwendet. Diese Lösung war allerdings sehr umständlich, weil Informationen auf zwei Systemen gepflegt werden mussten.

Alternativ wurden die Testdaten zwischen den Entwicklern und dem Kunden als externe Datei ausgetauscht. Testergebnisse mussten dafür umständlich aus einem System exportiert und in das andere wieder importiert werden. Das war nicht nur zeitaufwendig, es erforderte eine Menge Nacharbeit und viel Kommunikation außerhalb des Tools.

Xray-Daten von Jira zu Jira

Da das Entwicklungsteam bereits Backbone Issue Sync im Einsatz hatte, um Daten im Jira-Issue auf beiden Instanzen auszutauschen, kam die Idee auf auch Xray-Daten auf diese Weise auszutauschen. Dank der existierenden Java API für Backbone konnte das Team von K15t den Backbone Xray Connector entwickeln.

Die Anforderungen an einem Austausch mit Xray-Daten waren schnell definiert:

  • Xray-spezifische Issue-Typen müssen synchronisiert werden
  • Links zwischen Issues dieser Issue-Typen, sollen erhalten bleiben, damit die logische Verbindung zwischen zum Beispiel den Testvoraussetzungen (pre-conditions) und Testfällen (test cases) erhalten bleibt.

Einfacher Austausch im Abnahmeprozess

Die Zusammenarbeit mit Kunden ist viel einfacher geworden. Innerhalb eines Issues können jetzt über verschiedene benutzerdefinierte Felder genau die Informationen geteilt werden, die benötigt werden. Und das kann im Fall eines Kunden eine andere Information sein, als die für einen externen Dienstleister.

Außerdem fließen die Informationen viel schneller, da der Zeitaufwand für das Exportieren und Importieren der Daten entfällt. Durch Kommentarfelder entfällt deshalb auch die umständliche Kommunikation außerhalb des Tools, da jeder die Informationen genau da findet, wo er sie benötigt.


Unternehmen

Kapsch TrafficCom

Sparte

Mobility Solutions

Firmensitz

Wien

Key Facts

  • Testmanagement in Jira über mehrere Instanzen
  • Synchronisation von Xray-Daten von Jira zu Jira
  • Austausch von Issue-Typen und Links
  • Alle arbeiten in einem Tool
  • Einfache Kommunikation ohne E-Mails
  • Individuelle Einstellungen zur Synchronisation möglich
  • Interaktives Arbeiten

Lösung

Backbone Xray Connector für Jira

Sie interessieren sich für den Backbone Xray Connector für Jira? Wir beraten Sie gern.


Related Articles

Cookie Policy

Wir verwenden Cookies damit unsere Homepage gut funktioniert, wir unseren Service verbessern können und Ihnen die Nutzung erleichtern.