Das Leben einer Werkstudentin bei K15t

Hallo Jasmin! Bitte erzähl uns zunächst etwas über dich und deine Rolle bei K15t.

Hi, ich bin Jasmin und bin Studentin im Bereich Softwaretechnik und Medieninformatik. Neben meinem Studium bin ich Werkstudentin bei K15t und freue mich, das Team unserer Atlassian Marketplace App Scroll Viewport for Confluence zu unterstützen. Meine Hauptaufgabe ist es, Kunden zu ermöglichen, unsere App erfolgreich und auf beste Weise zu nutzen. Ich stehe mit ihnen im direkten Kontakt und bin mit möglichen Lösungsansätzen für individuelle Szenarien behilflich. Unter anderem entwickle ich auch im Frontend unserer App mit.

Wie hast du von der Stelle bei K15t erfahren und warum hast du dich beworben?

In meinem Studium ist ein Pflichtpraktikum vorgesehen. Aufgrund der momentanen Corona-Pandemie hatte ich aber große Sorgen, meinem Wunsch, in einem Büro zu arbeiten, nicht nachgehen zu können. Ich wollte den täglichen Kontakt mit Kollegen nicht missen, um wirklich das Beste aus meinem Praktikum herauszuholen. Mit diesen Gedanken habe ich einen Professor angesprochen, bei dem ich ein Modul belegte, in dessen Bereich ich mich zukünftig sehe. Als ich mein Interesse für Start-ups erwähnte, fiel ihm sofort ein, dass er in seiner eigenen Studienzeit ein paar Kommilitonen hatte, die beim Aufbau der Firma K15t geholfen haben und dass ich mir das Unternehmen mal anschauen solle. Ich habe nicht lange gezögert, direkt über K15t recherchiert und war sehr begeistert.

Daraufhin habe ich die Initiative ergriffen und angerufen. Nach einem netten Gespräch sollte ich meinen Lebenslauf über den Upload auf der K15t Karriereseite einreichen. Einen Tag später bekam ich eine Einladung von Stefan (Kleineikenscheidt, CEO) zu einem Kennenlern-Meeting. Das Schöne bei diesem Gespräch war, dass ich ganz ich selbst sein konnte, ohne mich verstellen oder anpassen zu müssen. Darüber hinaus war ich von der Vision der K15t , die der CEO mir auch persönlich erklärt hat, total begeistert. Nach einem weiteren Gespräch mit einem zukünftigen Teamkollegen wurde ich im Team aufgenommen. Mein sehr lehrreiches Praktikum ging zu Ende und ich konnte direkt im Anschluss als Werkstudentin weitermachen.

Was ist für dich das Besondere an deiner Arbeit bei K15t?

Als Werkstudentin wird man bei K15t als ein vollwertiges Mitglied des Teams angesehen. Man wird nach seiner Meinung gefragt und darf bei Entscheidungen mitwirken. Das ist vor allem der angenehmen Atmosphäre zu verdanken, die sehr motiviert und sich dadurch auch auf die Produkte, die wir entwickeln, positiv auswirkt. Ein weiterer Grund ist der Freiraum aber gleichzeitig auch das Pflichtbewusstsein, die man bei der Erledigung der Aufgaben hat und braucht. Das wirklich besondere ist das Gefühl, dass die Menschen bei K15t auf eine sehr angenehme Art und Weise miteinander umgehen. Respekt und gegenseitiges Verständnis spielen bei der Zusammenarbeit immer eine wichtige Rolle, und man hat wirklich das Gefühl, dass sich jeder im Team um den anderen kümmert. Das findet man nur selten.


Der K15t Instagram Kanal

👉  Auf unserem K15t Instagram Account kannst du viele interessante Eindrücke aus unserem K15t Arbeitsalltag entdecken.

Welchen Einfluss hat die K15t Unternehmens-Kultur auf deine Arbeit?

Die K15t Unternehmenskultur und Werte haben mich schon vor meinem Start bei K15t überzeugt und sich während meines Praktikums und jetzt als Werkstudentin vielfach bestätigt. Die gelebten Grundsätze bei K15t, lebenslanges Lernen, gegenseitiges Vertrauen bis hin zu einer unterstützenden Teamstruktur und einem positiven Mindset sind Grundprinzipien, die ich selber sehr schätze und verfolge. Solche Aspekte jeden Tag zu leben, sehe ich persönlich als bewundernswert an, was sich automatisch motivierend auf die Arbeit auswirkt. Dadurch freut man sich jedes Mal aufs Neue arbeiten zu gehen und zu sehen, wie positiv sich Harmonie auf das Arbeitsumfeld auswirken kann und jeder dieselbe Vision verfolgt.

Was ist die beste Erinnerung an deine Zeit bei K15t?

Ein einmaliges Ereignis, das ich immer in Erinnerung behalte, ist der Sieg bei meinem ersten Hacketse (unser 24-Stunden-Firmen-Hackathon), den ich gemeinsam mit einem Kollegen gewonnen habe. Dieses Projekt fand in meinen ersten Arbeitswochen statt und gemeinsam haben wir mit unserem Projekt "Offline Atlaskit" unsere Kollegen überzeugen können. Bei dem Projekt ging es darum, eine Skizzenschablone für App User Interface - Scribbles zu erstellen, mit der diese Scribbles weiter in den Entwurfsprozess implementiert werden können.
Auch die Teilnahme an den regulären Lunch & Learn-Meetings machen sehr viel Spaß und helfen in der Weiterentwicklung der eigenen Persönlichkeit. Vor ein paar Wochen hatten wir sogar einen Sketchnotes Workshop!

Nun aber genug von der Arbeit. Was machst du gerne in deiner Freizeit und hast du vielleicht einen Stuttgart-Geheimtipp?

Neben meinem Studium und meiner Werkstudententätigkeit liebe ich es, Menschen zu helfen. Das Herz meines freiwilligen Engagements liegt im Verein Coexist e.V. mit dem Sitz in Stuttgart, bei dem ich Mitgründerin bin. Wir haben ein großartiges Team und wollen gemeinsam Brücken in der Gesellschaft bauen. Als Coexist-Team haben wir den Anspruch, bei gesamtgesellschaftlichen Diskursen mitzuwirken und uns mit unserer eigenen Identität einzubringen. Wir möchten unser eigenes Sprachrohr sein und anderen dieselbe Möglichkeit bieten.

Schaut gerne mal bei uns vorbei auf Instagram, Facebook, YouTube oder auf unserer Website! Wir freuen uns auf jede Unterstützung und eure Teilnahme an unseren Veranstaltungen!

Danke, dass du dir die Zeit für das Interview genommen hast!

Möchtest du auch bei K15t einsteigen? Schau dir doch mal unsere offenen Stellen an!

Get to Know the Roles at K15t

Dieser Blogpost ist Teil einer Serie, in der wir dir verschiedene Rollen bei K15t vorstellen möchten. 


Related Articles

Wir mögen Cookies

Wir nutzen Cookies, damit Sie sicher und effektiv surfen und wir unsere Website noch besser machen können.

Möchten Sie uns dabei helfen?